OL - Was ist das?

Orientierungslauf, kurz OL, das ist 'Laufen mit Köpfchen'. OL-Wettkämpfe finden meist im Wald statt, es gibt aber auch Weinberg-OL und Schul-OL. Am Start erhält der Wettkämpfer eine sehr genaue topographische Karte des Wettkampfgeländes. Mit deren Hilfe und einem Kompass gilt es, die auf der Karte eingezeichnete Bahn in schnellstmöglicher Zeit abzulaufen.

Die Bahn enthält Kontrollstellen, sogenannte Posten, an denen der Läufer mit Hilfe einer dort angebrachten Zange eine Markierung auf seiner 'Kontrollkarte' anbringt, um im Ziel beweisen zu können, dass er den richtigen Posten angelaufen hat. Zwischen diesen Posten ist die optimale Route vom Wettkämpfer selbst zu wählen, ob nun die kurze Strecke am dicht bewachsenen Berghang oder der Umweg in offenerem oder flacherem Gelände, diese Entscheidungen können den Gewinn oder Verlust von entscheidenden Sekunden bedeuten.

Gestartet wird in Zeitabständen von zwei bis drei Minuten, um ein direktes Nachlaufen zu verhindern. Der Sieger steht also erst fest, wenn der zuletzt gestartete aus dem Wald kommt. Die Läufer und Läferinnen starten in verschiedenen Altersklassen. Entsprechend dem Leistungsvermögen liegen die Streckenlängen zwischen zwei Kilometern für die Kleinen und über fünfzehn Kilometern in der mänlichen Hauptklasse. Bei großen OL-Veranstaltungen wird oft auch noch eine besonders einfache, im Gelände markierte Kinderbahn angeboten, so dass manche Kinder, in Begleitung ihrer Eltern, bereits mit vier Jahren ihren ersten OL absolvieren.

Der besondere Reiz des OL liegt darin, dass man dabei nicht nur physisch gefordert wird, sondern sich auch noch auf die Orientierungsaufgabe konzentrieren muss. Hier das richtige Maß zwischen schnellem Laufen und konzentriertem Kartenlesen zu finden ist die eigentliche Kunst. Ständig wird der Läufer mit neuen Routenwahlentscheidungen konfrontiert, die es - trotz der körperlichen Anstrengung - optimal zu lösen gilt. Der schnellste Renner ist also nicht unbedingt auch der beste OLer. Aus dem oben gesagten geht aber hervor, dass der Orientierungslauf überwiegend eine Wettkampfsportart ist.

Na, Interesse geweckt? Der Einstieg beim OL ist ganz leicht: Bei nahezu allen Läufen gibt es einfache Strecken für Anfänger, Wanderer oder Familien. Es bietet sich zunächst an, nach Vereinen in der nahen Umgebung zu suchen, die eine Orientierungslauf-Gruppe oder Abteilung haben. Hilfe dabei gibt es auch hier im WWW: Die Liste Hessischer OL-Vereine ist nur ein Mausklick entfernt.

Simon Harston


Orientierungslauf in Hessen


© jSh:1999-11-10